Fünf Partien stehen für Rhein Fire noch auf dem Spielplan der European Football League. Und der Saison-Endspurt fängt gleich mit einem kleinen Endspiel an: Mit einem Sieg bei den Barcelona Dragons am Samstag (30.07.2022, 18 Uhr, Stadion Municipal Reus, im Livestream bei ran.de) könnten die Düsseldorfer einen großen Schritt Richtung Halbfinale machen. „Ansonsten wird es für uns ganz, ganz schwer“, weiß Fire-Sprecher und Mitbesitzer Martin Wagner. Ein Sieg würde Fire an die Spitze der Südgruppe bringen, bei einer Niederlage hätten die Düsseldorfer immer noch eine kleine Chance im Vierkampf mit Berlin Thunder, Frankfurt Galaxy und den Tirol Raiders als bester Tabellenzweiter ins Halbfinale einzuziehen.

Angesichts der Bedeutung des Gastspiels bei den Katalanen und der Umstrukturierungen im Kader – fünf Spieler gingen, sechs kamen neu – wurde in dieser Woche noch einmal besonders intensiv gearbeitet. Vor allem die allzu vielen kleinen Fehler, die sich Fire bei der dummen 13:17-Niederlage im Hinspiel leistete, wollen Cheftrainer Jim Tomsula und seine Mitstreiter abstellen. Zudem hoffen die Rheinländer, dass die Offense endlich wieder zur Durchschlagskraft zu Saisonbeginn zurückfindet. In den ersten drei (gewonnenen) Partien erzielten die Angreifer der Rheinländer 99 Punkte, in den vier Begegnungen seitdem gerade einmal 47, dazu steuerte Abwehr-As Omari Williams zwei Touchdowns dazu. Mit Ex-Panther Aziz Rebai hat Fire-Spielmacher Jadrian Clark eine weitere ‘deep threat’, einen pfeilschnllen Empfänger für tiefe Pässe, dazu bekommen.

Verstärkt wurde auch die Abwehr, die schon im ersten Aufeinandertreffen einen guten Job machte. Zwar gelang es nicht, das Dragons-Duo aus Quarterback Zach Edwards und Wide Receiver Kyle Sweet völlig auszuschalten.Nicht zuletzt dank zweier abgefangener Edwards-Pässe gestattet Fire den Katalanen, die im Schnitt allwöchentlich mehr als 27 Zähler markierten, aber nur einen Touchdown und ein Fieldgoal. So machte der von den Gästen zum Touchdown geblockte Punt den entscheidenden Unterschied. Mit den drei Newcomern Ricky Tjong-A-Tjoe, Max Loetz und Dylan Bakker soll noch mehr Druck auf Edwards ausgeübt werden, der mit bereits 1918 erworfenen Yards und 19 Touchdowns die Liga anführt.

Noch unklar ist, wie es mit dem Kicking Game von Fire weitergeht, da der ‘eigentlich’ vorgesehene Aspirant die medizinschen Tests nicht bestand. In Barcelona wird Punter Max Eisenhuth die Kick-Offs ausführen, Runningback und Allround-Talent Daniel Rennich soll Fieldgoals und Extrapunkte verwandeln. „Im Falle eines Sieges können und werden wir Anfang kommender Woche noch jemanden verpflichten“, verrät Martin Wagner.

 

Dragons QB Zach Edwards, Foto: Christian Roth