Nur zwei Tage nach dem gefeierten Sieg gegen die Frankfurt Galaxy standen die Spieler von Rhein Fire bereits wieder auf dem Trainingsplatz. Wer eine ausgelassene Stimmung erwartet hätte, wurde jedoch enttäuscht. Zwar hatte die Mehrzahl der Spieler ein breites Grinsen im Gesicht, doch Head Coach Jim Tomsula hatte seinen Spielern und Assistant Coaches bereits wenige Minuten nach dem Sieg beim Meister aus Frankfurt klar gemacht, dass man noch an einer Vielzahl von Fehlern zu arbeiten hätte, um ein wirklich gutes Football Team zu sein. So wurde dann auch ein Großteil der Trainingszeit für Videoanalyse verwendet, um die Fehler den Spielern genauer zu zeigen und diese für die Zukunft abzustellen.

Am Samstag reist das Team nun nach Leipzig, wo es am Sonntag um 15 Uhr auf die Leipzig Kings treffen wird. Das Spiel wurde kurzfristig jedoch von Leipzig nach Dessau verlegt, weil die Stadt Leipzig aufgrund von Lärm-Emissionen den Kings das bisher genutzte Stadion praktisch entzogen hatte.

Auch wenn die Kings sich im ersten Spiel den Wroclaw (Breslau) Panthers mit 27-34 knapp geschlagen geben mussten, erwartet das Team von Rhein Fire ein äußerst unangenehmer Gegner, der mit Quarterback Jordan Barlow sowie den Top Receivern Anthony Dable-Wolf und Anton Jallai über einen äußerst imposanten Pass-Angriff verfügt. Um auch in Leipzig zu gewinnen, muss Fire auch am kommenden Sonntag somit Bestleistung zeigen.